Diese Aktie tickt richtig

Von François Bloch


Samstag, 05. Januar 2013 23:10

Illustration: Karma


Der Genfer Luxusuhren-Hersteller Richemont ist an der Börse nicht zu bremsen. Fondsmanager sind begeistert von Daetwyler. – Bei der Partners Group stimmt alles. – Die Emmi-Milch regt Fantasien an.

Der Zeiger deutet nach oben: Die Aktien des Luxusuhrenproduzenten Richemont kennen kein Halten mehr und stiegen um imposante 5% in dieser Woche an. Der beste Genfer Uhrenexport ist auf Zielkurs und mein einst fast utopisches Kursziel von 80 Franken ist machbar. Die neuesten Verkaufszahlen aus China überzeugen vollends und Grossinvestoren aus Frankreich sind aus dem Häuschen über die zukünftige Höherbewertung des schweizerischen Börsendiamanten (strong buy für Trittbrettfahrer, die den letzten 51%-Kurszuwachs verpasst haben).

Millimetergenaue Punktlandung in Altdorf: 91 Franken betrug der Kurswert des Urner Börsentoreros Daetwyler im Laufe des freitäglichen Handels. Mit einer Verspätung von nur vier Tagen wurde mein Preisziel nun vollumfänglich erreicht. Trotz eines Zugewinns von 64,7% über die letzten zwölf Monate bleibt der Titel fundamental leicht unterbewertet. Die nächste Zielmarke auf meinem Computermodell lautet: Fr. 94.65. Seien Sie sich bewusst: Fondsmanager aus Paris und Frankfurt zeigen sich begeistert über den Titel und kaufen in kleinen Stückmengen kontinuierlich zu, wie aus Börsenkreisen zu vernehmen ist (halten).

Die Oerlikoner Börsenfestspiele gehen weiter: +4,4% in dieser Woche und nun turnt OC Oerlikon um das Kursziel von Fr. 10.90 herum. Aufgrund der verbesserten Konjunkturlage in China hebe ich das Kursziel auf Fr. 11.50 an. In der Zwischenzeit würde ich eine gedeckte Calloption auf sechsmonatiger Basis schreiben, denn mit einer Kursverdopplung über die letzten zwölf Monate sind meine Leser mehr als bestens bedient.

Der Zuger SWX-Kirsch kommt weiterhin hochprozentig daher: +2% – und die Partners Group läuft zur Hochform auf. Der auf alternative Investitionsstrategien fokussierte Bigplayer begeistert immer mehr die amerikanische Pensionskassen. Hier stimmt alles: Management, Ausrichtung und Investitionskonzept (halten, Kursziel in Sichtweite).

Bald bei 140 Franken: Planen Sie den Absprung bei Bossard, dem innovativen Schraubengiganten aus der Innerschweiz. Die Monatsrendite von 5% ist sensationell und nun können Sie bald die Früchte ihres Anlageerfolges geniessen (Absprung bei 140 Franken).

Über das Kursziel hinausgeschossen: Der Milchproduzent Emmi ist nicht mehr zu stoppen. Insbesondere die Expansion ins Ausland regt die Fantasie der Investoren an. Aber aufgepasst, schon mancher hat teures Lehrgeld bezahlt. Ich bleibe Zuschauer und warte ab, mit über +20% im Jahresverlauf stösst diese Performance niemandem schlecht auf (Verkaufsempfehlung, vielleicht zu früh?).

Gigi Oeri, wir lieben Dich: Jeder Schweizer hat in seiner Pensionskasse Roche-Aktien. Und damit profitieren wir alle heftig vom Oeri-Hoffmann-Express. Wie ich hier schon mehrmals betont habe, macht Firmenchef Severin Schwan einen Megajob. Hier gilt es weiterhin, nicht zu verkaufen.

Früher als erwartet: Eigentlich habe ich den Wechsel auf dem Chefsessel bei der kursmässig arg gebeutelten Straumann erst auf den 23. Februar 2013 erwartet, bei der Bekanntgabe des Quartalsergebnisses. Spannender finde ich hingegen momentan das Kursszenario bei Nobel Biocare, hier sind momentan US-HedgeFunds fleissig am Rechnen. Erstmals in der Geschichte des Dentalimplantate-Giganten geht man von einer Unterbewertung aus. Sie kennen meine negative Grundmeinung zu diesem Titel seit längerer Zeit. Nach der Verifizierung der aktuellen Daten habe ich nun die gleiche Meinung wie die Hedge Funds. Im Gegensatz zu den Amis würde ich noch eine gedeckte Calloption auf sechs Monate schreiben – als Teilschutz, wenn die Aktie trotz allem an Terrain verlieren würde (strong buy für sehr spekulative Anleger).

DSKH und Goldhändchen: UBS-Verwaltungsrat und Ermotti-Intimus Rainer Marc Frey überzeugt auf der ganzen Linie. Eines der erfolgreichsten IPOs der schweizerischen Börsenneuzeit ist weiterhin auf sehr gutem Kurs. RMF besass vor dem IPO einen 10%-Anteil. Die Zahlen der speziell in Asien in der Warenvermittlung tätigen DSKH sind vorzüglich. Nun wird die Kursmarke von 72 Franken anvisiert.

Haben Sie fragen an den Geldberater?
Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an: geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Anzeige