Glänzende Performance

Von François Bloch


Samstag, 09. Januar 2016 23:30

Illustration: Nicolas Bischof


In dieser rutschigen Woche zeigte sich, welche Titel standfest bleiben Pandora legte um fast 100 Prozent zu. – Loblied auf die Dr Pepper Snapple Group. – Die Swatch Group gehört noch in den Wartesaal.

Das Börsenparkett ist derzeit spiegelglatt. Und doch schaffte ein Titel auch in dieser struben Woche erneut den dreifachen Axel (Königssprung im Eiskunstlauf): der dänische Schmuckhersteller Pandora (Börsensymbol: PNDORA DC). Der Titel erreichte einen neuen Höchststand und hat innerhalb von zwölf Monaten satte 94,11% zugelegt. Hintergrund der glänzenden Vorstellung: Umsatzwachstum von 40% im 2015. Es hat sich gelohnt, chinesische Zeitungen mit Übersetzung zu lesen, denn dort wurde vom erfolgreichen Feldzug im Land der Mitte gesprochen. Auch der US-Investmentgigant JPM Morgan (Marktkapitalisierung: 221 Milliarden US-Dollar) ist inzwischen, gelinde gesagt, ultrabullish auf den Titel. Und für die immer zahlreicheren Fans der Angsthasenstrategie: gedeckter Call auf den Juni-2016-Termin mit Ausübungspreis von 900 DK. Das ergibt eine maximale Rendite von 6,3% auf 161 Investmenttage. (Gedeckter Call auf den Juni-2016-Termin)

> Es gibt auch Spitzenwerte in der Schweiz, die unter Ausschluss der breiten Öffentlichkeit grossartig performen. Darf ich vorstellen, die zürcherische Burkhalter Holding, (Börsensymbol: BRKN SW) – kein Novum für diejenigen Personen, die diese Kolumne schon länger verfolgen. Die Jahresrendite beträgt mit der Dividende eingerechnet 30,05%. Ein Grund, dass der Titel keine grössere Beachtung findet: Er ist kein Spielzeug der bekannten Clique der Aktienantreiber. In den einschlägigen Internet-Pusher-Foren lassen sich die Meldungen an einer Hand abzählen. Andersherum gesagt: Die Aktie wird nicht gesteuert. (Spitzenwert, halten)

> Nun ist auch die lebende US-Investmentlegende Jim Cramer auf unseren Hot-Tipp vom 27. Dezember 2015 aufgesprungen, und in seiner gegen Bezahlung erscheinenden Publikation kann man nur die höchsten Lobesworte über die Dr Pepper Snapple Group (Börsensymbol: DPS US) vernehmen: Outperformance gegenüber dem Index innerhalb von vier Börsentagen mehr als 5%. Und es sieht alles danach aus, dass die Firma 2016 eine Dividendenerhöhung gegenüber dem Vorjahr von 17,2% erzielt. Schauen Sie sich mal «Mad Money» bei CNBC an, dem weltweit grössten Börsensender: Sie werden von Jim Cramer, dem ehemaligen Hedgefundmanager, begeistert sein. (Halten)

> Die «Schweiz am Sonntag»-Empfehlung American Water Works Inc. (Börsensymbol: AWK US) erhielt zwei Wochen nach ihrer Erscheinung den Status «Idea of the week» einer weltumspannenden Privatbank. Da die Publikation mit dem Status «for internal use» versehen ist, darf ich Ihnen aus formaljuristischen Gründen den Namen dieser Bank nicht nennen. Outperformance gegenüber dem Index Faktor 9× im Jahr 2016 (Stand Donnerstagabend). Wenigstens hat diese Privatbank die Fairness gehabt, mir diese Publikation zuzustellen.

> Weg mit den Papieren der Apple-Zulieferer, hiess es letzte Woche an dieser Stelle. Und seit Dienstagabend weiss es die ganze Welt, dass die Warnung nicht grundlos war: 12,67% beträgt der bisherige Jahresverlust der einst attraktivsten österreichischen Börsenbraut Austriamicrosystems (Börsensymbol: AMS SW). Eigentlich hätte ich eine entsprechende Meldung des Unternehmens erwartet, dass die Nachfrage seitens Apple im Bereich iPhone 6 geringer ausfallen würde, aber …!
Schon im Vorfeld hatte ich Verdachtsmomente, daher habe ich Recherchen bis nach Taiwan in die Wege geleitet. Dabei musste ich an meinem Ferienort auf eine Internetverbindung zurückgreifen, die ich alle fünf Minuten neu laden musste. Doch nach einem sensationellen Neujahrskonzert in der Wüste setzte ich alle Hebel in Bewegung, um die Primeur-Informationen zu bekommen. Und Sie wissen aus der Vergangenheit, dass diese Firma schon oft im Schussfeld der Besserwisser war. Ich sage es schon seit längerer Zeit, Hände weg! Ein kleiner Geheimtipp: Schauen Sie sich zwei Börsentage vor den nächsten Quartalszahlen vom 2. Februar 2016
die Kursbewegungen an! Just in case … (Hände weg)

> Als Volltreffer hat sich auch die Verkaufsempfehlung in Sachen Swatch Group (UHR VX) erwiesen: –8,85% seit Jahresanfang. Die Zeit drängt im wahrsten Sinne des Wortes nicht, bei diesem Titel einzusteigen. Nick Hayek ist ein Spitzenmanager, aber die Absatzschwäche im Luxusuhrensegment in China hat auch ihn auf dem falschen Fuss erwischt. (Hände weg)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.

Anzeige