Das neue Nest der Federers

Von Sacha Ercolani


Samstag, 29. November 2014 23:30

Im Prachtbau «The Residence» werden die Federers 500 Quadratmeter auf zwei Stockwerken bewohnen. Foto: Jiri Reiner


Nach einigen Bauverzögerungen kann Familie Federer im Steuerparadies Wollerau einziehen.

Pünktlich nach seinem Mannschafts-Triumph im Davis-Cup in Lille (F) gibt es bei Roger Federer in diesen Wochen ein privates Highlight: Seine neue 6½-Zimmer-Wohnung im riesigen Terrassenhaus im Steuerparadies Wollerau SZ ist endlich bezugsbereit. Gemäss Recherchen gab es eine Bauverzögerung von mehreren Wochen. Ein Mitarbeiter der ausführenden Baufirma verrät, dass nun jedoch im und ums Haus sämtliche Arbeiten abgeschlossen seien und die Federers mit den Zügelwagen vorfahren können.

Dies ist auch nötig, denn bis vor kurzem bewohnte der Tennisstar in Bäch SZ lediglich ein 3½-Zimmer-Apartment. Mit mittlerweile zwei Zwillingspaaren und zwei Nannys braucht die sechsköpfige Familie Federer aber dringend mehr Platz. Und dies hat «The Residence», so heisst der neue dreistöckige Prachtbau in Wollerau, ganz bestimmt zu bieten: Roger Federer kaufte gleich zwei Stockwerke und kann dort mit seiner Familie nun auf über 500 Quadratmetern wohnen.

Immobilien-Experten schätzen den Kaufpreis mit allen Extras über 10 Millionen Franken – dafür gibts einen Swimmingpool auf der Terrasse, ein riesiges Cheminée, rahmenlose Fenster rundum mit Blick auf See und Berge und eine Glaskuppel über dem Bereich essen/wohnen. Neben Federers Apartment gibt es im Gebäude noch zwei weitere 5½-Zimmer-Wohnungen.

Sollte es Ehefrau Mirka (36), den Mädchen Charlene und Myla (5) und den Zwillingen Leo und Lenny da trotz allem Luxus nicht gefallen, so kann Papi Roger mit ihnen jederzeit auf sein Chalet auf der Lenzerheide ausweichen (8000 Quadratmeter Grundstückfläche) oder auf seinem Grundstück am Zürichsee ein Einfamilienhaus bauen lassen. Denn vor bald drei Jahren wurde bekannt, dass sich Roger Federer an der Laubhölzlistrasse in Herrliberg für rund 30 Millionen Franken mehr als 5700 Quadratmeter Land gekauft hatte. Darauf wurde vom renommierten Zürcher Architekturbüro Arndt Geiger Herrmann eine gigantische Villa projektiert. Bis heute ist unklar, was mit dem Land passiert und wann und ob darauf gebaut wird.

Auch im Wüstenstaat Dubai besitzt der Tennissuperstar eine Immobilie – im luxuriösen 50-stöckigen Hochhaus «Le Rêve» ein zurecht so genanntes «Presidential Apartment». Eine 5-Zimmer-Traumwohnung mit mehr als 200 Quadratmetern Wohnfläche. Eigenes Fitnesscenter, Tennisplatz und 24-Stunden-Concierge-Service inklusive.

Dass Federer nun mit seiner Familie von der Ortschaft Bäch nach Wollerau umzieht, hat weder für ihn noch für die beiden Ortschaften steuerliche Vor- oder Nachteile. Denn in Wollerau versteuert man wie in Bäch, das zur politischen Gemeinde Freienbach gehört.

Im Jahr 2009 zahlte der Tennis-Weltranglistenzweite im Schwyzer Steuerparadies Wollerau um die 3,2 Millionen Franken Gemeinde- und Staatssteuern. Das ist viel weniger als früher im Kanton Basel-Landschaft, wo er bis Mitte 2008 wohnte und bis zu 6 Millionen gezahlt haben soll.

Sein Heimatkanton profitiert aber weiter von seinem bekanntesten Bürger: Federers Firma Tenro AG ist noch immer in Bottmingen domiziliert und zahlt kräftig Steuern. Das Unternehmen, dessen Verwaltungsratspräsident Roger Federer heisst, ist gemäss Handelsregister in der «Beratung und Vermarktung von Sportlern» sowie im Rechtehandel von «sportlichen und künstlerischen Veranstaltungen» tätig. Und was nicht vergessen werden darf: Auch der ausländische Fiskus melkt den Tennis-Star. Federer muss auf Preisgeldern – in seiner Karriere waren es bislang über 88 Millionen Franken – Steuern direkt vor Ort zahlen; das schenkt insbesondere in den USA und in England ein.

Anzeige