Eine Branche boomt: Schon 400 Sozialfirmen in der Schweiz

Samstag, 20. September 2014 23:30

Sozialhilfeempfänger in einer Fabrik in Wallisellen. Sie wurden von Dock vermittelt, einer der grössten Sozialfirmen in der Schweiz. Foto: Emanuel Freudiger


Gemeinden setzen bei Sozialhilfe auf private Unternehmen

Von Sarah Serafini und Anna Kappeler

Während die Gemeinden unter den wachsenden Sozialausgaben leiden, profitiert ein neu entstandenes privates Gewerbe: jenes der Sozialfirmen. Diese beschäftigen im Auftrag der Gemeinden hilfsbedürftige Menschen.

Erstmals liegen nun Zahlen vor. Demnach gibt es bereits 400 Sozialfirmen, die meisten in den Kantonen Zürich, Bern und Basel. Diese Unternehmen haben insgesamt rund 10 000 Angestellte, welche die «Klienten» betreuen und für das Management der Betriebe zuständig sind.

Bei den Klienten handelt es sich um 43 000 hilfsbedürftige Menschen. Sie erledigen oft einfache Arbeiten; sie setzen beispielsweise an Geräten aus dem EU-Raum einen Schweizer Stecker an. Für die Sozialfirmen ist das ein gutes Geschäft: Ihr Umsatz beträgt 630 Millionen Franken im Jahr.

Diese Informationen gehen aus einer Studie hervor, welche die Fachhochschule Nordwestschweiz, die Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana und die Fernfachhochschule Schweiz erarbeitet haben.

Die Untersuchung zeigt weiter, dass von den 43 000 Beschäftigten 40 Prozent eine geistige oder psychische Behinderung haben. Weitere 40 Prozent beziehen Arbeitslosengeld, und rund 20 Prozent sind Sozialhilfebezüger.

Die Sozialfirmen sind vor allem in den Branchen Industrie, Gastronomie und Handel tätig. «Sozialfirmen sehen sich nach eigenem Verständnis eher als soziale Unternehmen und weniger als Hilfswerke», sagt Stefan Adam, Co-Leiter der Studie und Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz. Im Unterschied zu anderen Integrationsprogrammen generieren Sozialfirmen Arbeitsplätze und erwirtschaften Erlöse am Markt.

Die Idee hinter dem Konzept der Sozialfirmen laut den Studienautoren: Die Beschäftigten leisten einen Beitrag zur gesellschaftlichen Wertschöpfung und erhalten eine Tagesstruktur. Dabei sollen Sozialfirmen die Wirtschaft ergänzen und nicht konkurrenzieren. Doch das unkontrollierte Heranwachsen einer «Sozialindustrie» weckt Kritik. Peter Schallberger, Soziologieprofessor an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften St. Gallen, sagt: «Vom System der Sozialfirmen profitieren primär private Firmen im Hintergrund.» Diese kämen etwa dank der Dock Gruppe AG, einer der grössten Sozialfirmen der Schweiz, zu billigen Arbeitskräften.

«Der Staat weiss das und nimmt es in Kauf. Er stützt ein System prekärer Zwangsbeschäftigung», sagt Schallberger. Die Haltung von Sozialfirmen, bei Sozialhilfeempfängern handle es sich um arbeitsscheue Menschen, denen man Anstand und Leistungsbereitschaft antrainieren müsse, sei despektierlich.

Auch Studienautor Adam sagt: «Die doppelte Zielsetzung der Sozialfirmen erweist sich als Knacknuss.» Denn die Arbeitsintegration bei gleichzeitiger Produktion marktfähiger Güter sei schwierig. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Sozialfirmen auf dem Markt bestehen müssen. Kritik kommt ebenfalls von der Caritas: Letztlich würde die Armut bloss «verwaltet».

Beantworten Sie dazu die Frage der Woche.

Anzeige